trennlinie
Wie urteilen Schüler/-innen?

Das Schülercoaching wird an den Berufsbildenden Schulen Münden seit dem Schuljahr 2007/2008 regelmäßig in anonymen, schriftlichen Befragungen evaluiert. Neben vielen Ankreuzfragen wird den gecoachten Schüler(inne)n auch eine offene Frage gestellt: »Was finde ich am Coaching besonders gut?«

Antworten (anonyme Befragung, Juni 2010, Auswahl):
»Persönliche Betreuung, Hilfe beim Erkennen von Schwächen, Etappenziele, Unterstützung beim Erreichen von Zielen«.
»Die intensiven Gespräche.«
»Die Hilfe, seine Ziele im Auge zu behalten und nicht frühzeitig aufzugeben!«
»Dass auf die einzelnen Schüler mit ihren Stärken und Probleme[n] eingegangen wird. Dass die Sachen diskret behandelt werden.«
»Dass [Name einer Lehrkraft] immer ein offenes Ohr für mich hatte...«
»Das[s] sich die Lehrer für uns Zeit nehmen und das[s] sie sich mit uns über unsere Ziele unterhalten«.
»Das[s] mir zugehört wird und ich ernst genommen werde.«
»Das[s] man mit der Lehrerin über alles offen reden kann und sich danach wohl fühlt und sich im Unterricht besser konzentriert.«
»...das Gespräch zwischen dem Coach und mir vertrauensvoll behandelt wird.«
»Das[s] einem zugehört wird und man verstanden wird«.
»Das[s] die Lehrer sich wirklich für die Schüler interessieren und bemühen, ihnen zu helfen. Es tut einfach gut, mit einer Person über Ziele und Wünsche zu reden, die selber die persönliche und schulische Weiterentwicklung beobachtet.«
»Coaching an sich ist ne super Idee, finde es schon Klasse das[s] sich die Lehrer für uns [Z]eit nehmen«.
»Alles. Das persönliche Verhältnis. Private Gespräche«.
»Dass einem geholfen wird, sich auf Ziele zu konzentrieren, um sie zu erreichen. - dass man persönlich sehr gut betreut wird und nicht das Gefühl hat, nur ein 'Blatt Papier' zu sein.«
»Alles«.
 

»Das[s] auf mich persönlich eingegangen wird. Das[s] ich im Mittelpunkt beim Lehrer bin.
Das[s] ich Ziele vor Augen habe. Das[s] mir Ziele klarer sind. Ich bin sehr motiviert nach dem Coaching.«
Schüler/-in, anonym,
schriftliche Befragung,
Mai 2009